Vitamine

Schlüssel zu einem gesunden, starken Immunsystem 2

Superfood

Hier zum Teil 1
Der naturheilkundliche Ansatz besteht darin, die körperlichen Funktionen und das eigene Immunsystem zu stärken statt mit irgendwelchen Mitteln irgendwelche Krankheitssymptome zu bekämpfen. Der menschliche Körper - übrigens auch eng mit Seele und Geist verbunden - ist nämlich ein ausgeklügeltes System mit genialen Mechanismen und ist sehr wohl fähig mit Krankheiten umzugehen. Insbesondere das Immunsystem mit all seinen Komponenten und zahlreichen Funktionen ist ein geniales Meisterwerk. 

(mehr über einzelne Funktionen später)

Leider vermag der Mensch dieses wertvolle Geschenk nicht zu schätzen und entsprechend zu bewahren. Ein Übermass von Stress, sowie eine Überflutung mit Giftstoffen aus ungesunder Ernährung, Kontakt mit Pestiziden und Umweltgiften und insbesondere Impfungen und Medikamente belasten unser Immunsystem zu sehr und bringen vieles aus dem gesunden Gleichgewicht. Es ist erschreckend, wie gerade verschiedene Auto-Immun Erkrankungen zugenommen haben. 

Auch braucht das Immunsystem entsprechende Nährstoffe um seine Aufgabe richtig erfüllen zu können. Diese werden ihm leider nur all zu oft vorenthalten. 
So ist nach einer gründlichen Entgiftung (was am Besten regelmässig stattfinden sollte) und dem Aufbau der Darmflora die Zufuhr nötiger Nährstoffe von entscheidender Wichtigkeit. 

Gesunde Ernährung ist also Thema. Auch das ist aber heute gar nicht mehr so einfach. Denn wer hat schon seinen eigenen Bio-Garten und die Zeit sein Essen entsprechend gesund zuzubereiten? Fertigprodukte haben nicht nur kaum gesunde Nährstoffe, sie sind auch noch voller Konservierungsmittel, Geschacksverstärker, Transfettsäuren, … - Giftstoffe. 

Gar bei Gemüse und Früchten kriegt man so einiges an Giften inclusive. Auch an Vitaminen und Nährstoffen ist da nicht all zu viel drin. Moderne Züchtungen (man will ja möglichst gross, schön und süss) haben gerade diese Wirkstoffe herausgezüchtet. Salvestrole und andere Vitalstoffe schmecken oft etwas herb bis bitter, was man ja eben heute nicht mehr will, da wir alle auf süss konditioniert wurden. Auch ausgelaugte Böden geben nicht die Nötigen Nährstoffe und durch den Einsatz von Pestiziden und künstlichen Düngemitteln entwickeln die Pflanzen keine natürlichen Schutzstoffe mehr. Dazu kommt, dass die Früchte unreif geerntet, weit transportiert und lange gelagert werden, wo dann eben nicht mehr viel Vitamine übrig bleiben.

Schaut euch doch mal diese Tabelle an! Da wird ersichtlich, wie der Gehalt an Mineralien und Vitaminen in Obst und Gemüse abgenommen hat. Seit der letzten Messung ist schon wieder viel Zeit vergangen. Besser geworden ist es wohl kaum. Andere sekundäre Nährstoffe sind hier gar nicht aufgeführt. Da wird es sicher auch keine besseren Zahlen geben. Bitterstoffe wurden ja eben gänzlich herausgezüchtet. 


Unbekannt

Das ist doch erschreckend, oder? Und wenn’s bei Obst und Gemüse schon so aussieht? 
Getreide ist nicht mehr das, was es einmal war. Gluten z.B. ist nicht nur schädlich für diejenigen, die eine ‚Gluten-Intoleranz‘ haben. Leider habe ich keine Tabelle gefunden, die darstellt, wie der Gehalt an Gluten im Getreide über die Jahre zugenommen hat. 

Da gäbe es noch viel mehr aufzuführen. Fakt ist, dass unsere heutige Ernährung nicht mehr hergibt, was wir brauchen. Leider geht es in der Lebensmittel-Branche auch vor allem nur um den Profit und manches müsste als Verbrechen an der Menschheit bezeichnet werden. 
Wusstet Ihr z.B., dass vielerorts Weizenfelder bewusst kurz vor der Ernte mit einer besonders hohen Dosis vom Herbizid Roundup (von Monsanto mit Wirkstoff Glyphosat) besprüht werden? Weizen wurde ja entsprechend gezüchtet (oder Genmanipuliert), dass er eine Resistenz gegenüber diesem Herbizid entwickelt, was das Behandeln der Felder gegen Unkraut einfacher macht. Diese Hohe Dosis macht ihm aber dermassen zu schaffen, dass er im Sterbeskampf schnell noch ein paar Samenkörner mehr entwickelt. Das gibt eine etwas grössere Ernte und führt zu schnellerer Reife. Bei über 2 Milliarden Jahresumsatz durch Roundup kümmert es Monsanto nicht, wer das krebserregende, gehirnzerfressende, … Gift schlussendlich futtern muss. 

Nur um noch einmal zu unterstreichen, wie wichtig 
Detox/Entgiftung ist ;-)

Damit möchte ich eben auch erklären, dass der Einsatz von
‚Superfoods' und Nahrungsergänzung durchaus sinnvoll ist. Es gibt sie zum Glück noch, diese Beeren, Samen, Blätter, Früchte, Kräuter, … , die Vitamine, Nähr- und Vital-Stoffe in solcher Fülle enthalten, dass man sie heute als ‚Superfoods‘ bezeichnet. Damit lassen sich Defizite wieder ausgleichen. Und unser Immunsystem kommt zu Kräften und findet zurück zur richtigen Funktion. Selbstheilung und sogar regenerative Prozesse kommen in Gang und wir finden zurück zu jugendlicher Fitness. 

Ich rede hier nicht von Vitamin-Pillen, wie man sie im Discounter kaufen kann. Isolierte und gar synthetisch hergestellte Vitamine (was allermeist der Fall ist) bringen oft nur noch mehr durcheinander (siehe: 
http://www.herbastic.ch/page5/files/archive-apr-2015.html ). Überzuckerte aus Konzentraten hergestellte Fruchtsäfte lässt man lieber auf der Seite. Der Konservierungsstoff Ascorbinsäure ist nicht gleich Vitamin C, auch wenn der so bezeichnet werden darf. 

Vitamine sollten immer im Natürlichen Verbund mit der Vielzahl anderer Vitalstoffe eingenommen werden. Das macht Superfoods wie 
MoringaMacaPinienpollenMariner Phytoplankton, … so interessant. Manche davon sind richtige Allrounder und ihre Integration in die tägliche Ernährung macht es recht einfach für jedermann auch in der heutigen Zeit keinem Vitalstoff-Mangel zum Opfer zu fallen.

Nun, ich habe mir der Einfachheit halber mein ‚Supernutri‘ Pulver zusammengemischt. Neben generell gesunder Ernährung (nicht wirklich extrem) tu ich öfters mal davon in mein Müsli oder in einen Smoothie rein. 
Ihr wollt mein Geheimrezept wissen? Hier ein paar der Inhaltsstoffe: 
Moringa,  Maca,  Ginseng, Ashwagandha,  Aloe Vera, Goji, Amla, Camu CamuMariner Phytoplankton, Chlorella, Rhodiola, Propolis, Papaya, Colostrum, Reishi, … und neu auch etwas Pinien-Pollen. Das deckt dann wirklich so ziemlich alles ab ;)

Wie auch immer: Hab acht auf Dein Immunsystem, vermeide Giftstoffe so weit wie möglich und füge deiner Ernährung die nötigen Nähr- und Vital-Stoffe zu! 

Zuerst einmal geht es um die Grundversorgung mit der Vielzahl der gesundheitsfördernden Stoffe. Nicht nur einzelne Vitamine, sondern eine ausgewogene Mischung mit vielen anderen Stoffen macht Sinn. Etwas Abwechslung ist auch sehr zu empfehlen. Am Besten eben: Neben generell gesunder Ernährung einige Superfoods und nach Bedarf Nahrungsergänzung in’s tägliche Essen mit einbauen.

Über einzelne Wirkstoffe, die verschiedene Bereiche des Immunsystems massiv unterstützen, werde ich später berichten.

Weiter zu
Teil 3

Superfood Pinien-Pollen


pinienpollen

Pinien Pollen, der Super-Superfood

Für die Pollen (Blütenstaub) der Pinie müsste man eigentlich nochmal eine Steigerung des Begriffes ,Superfood‘ erfinden. Was diese kleinen, goldenen Stäubchen enthalten, bildet so ein Powerpaket an Vitalstoffen, was seinesgleichen sucht.
In China schon seit tausenden von Jahren als kostbares Adaptogen und Tonikum bekannt, sind sie vor allem extrem hilfreich für den Hormonhaushalt und zur Stärkung des Immunsystems. Darüber hinaus ist es als Anti-Aging Mittel bekannt und ganz besonders auch für die sehr positive Wirkung auf Potenz, Libido und Fruchtbarkeit.
Weitere Wirkungen werden nicht nur von Jahrhunderten von traditionellem Gebrauch sondern mehr und mehr auch von neuen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen.
Hier eine Aufzähung davon:

  • erhöht Energie und Vitalität
  • stärkt das Immunsystem
  • reguliert den Hormonhaushalt
  • steigert Potenz und Libido
  • unterstützt Hirnfunktion, Gedächtnis, Konzentration, kognitives Denken
  • entgiftet die Leber
  • erhöht die Produktion roter Blutkörperchen
  • nährt Haut und Haar
  • schützt Herz und Blutkreislauf
  • regulieren den Säure/Basen Haushalt
  • reduziert Cholesterol
  • wirkt präbiotisch und dient der Darm-Gesundheit
  • hilft zur Gewichtsreduktion durch Unterstützung des Metabolismus
  • lindert Gelenkschmerzen wie Arthritis, ...
  • schützt vor Prostata-Erkrankungen bei Männern und vor Brustkrebs bei Frauen
  • wirkt aphrodisierend und unterstützt gesundes Sex-Leben
  • steigert die Fruchtbarkeit
  • fördert Muskelaufbau
  • wirkt als Antioxidans (erhöht z.B. den Gluthatione-Spiegel sowie den SOD-Spiegel)
  • wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend
  • unterstützt das Nervensystem
  • hilft gegen Depressionen
  • normaliesiert den Blutdruck
  • hilft bei Wechseljahrs-Beschwerden
  • fördert guten Schlaf
  • schützt vor DNA Mutation
  • schützt vor radioaktiver Strahlung, Elektrosmog und anderen Umweltgiften
  • stärkt die Knochen
  • schützt vor Krebs
  • ...

Pinienpollen bestehen bis zu 22% aus Amminosäuren (über 20 und 8 essentielle Fettsäuren), bis 38% Proteinen und bis zu 20% Sterolen plus einer ganzen Reihe von Vitaminen, Mineralstoffen, Flavonoiden und anderen Vitalstoffen. Neben der ganzen Reihe von B-Vitaminen, Vitamin C und E, ... fällt insbesondere, der für Pflanzen untypisch hohe Gehalt von Vitamin D-3 auf.
Besonders bemerkenswert ist der einzigartig hohe Gehalt an Testosteron, DHEA, ASD, ADT. Ebenfalls Nenneswert sind Stoffe wie Alpha Linolensäure (ALA), Enzyme und Co-Enzyme, Polysacharide (Glyconährstoffe), Polyphenole, MSM, SOD, Omega 3, ... . Es besteht eine grosse Ausgewogenheit und sehr hohe Bio-Verfügbarkeit der einzelnen Stoffe (über 200 Komponenten). Allergien kommen äusserst selten vor und negative Nebenwirkungen wurden keine entdeckt.

Da Pinienpollen so potent sind, reicht eine Tagesdosis von 3-4g bereits aus um einen deutlichen Unterschied zu spüren (1g enthält über 50 Mio. Pollen).

Pinienpollen können auch als Tinktur eingenommen werden. Die Tinktur beinhaltet eine bedeutend höhere Konzentration von anabolen Steroiden, ist also der potenteste natürlicher Testosteron-Booster. Das machen sich viele Body-Builder zu Nutzen. Auch ist es ein sehr effektives Potenzmittel. Manche Athleten ,dopen‘ sich damit, was bei Doping-Kontrollen durchgeht.

Als ,Aphrodisiakum‘ bewirkt es bei Männern, wie Frauen eine deutliche Luststeigerung (wo das nicht erwünscht ist, sollte man die Pollen nur in Pulverform einnehmen). Die Tinktur wird bei Männern erfolgreich bei erektiler Dysfunktion eingesetzt und erhöht nachweislich die Spermienzahl (Fruchtbarkeit).
Im Gegensatz zu künstlichen Anabolika muss man bei Pinienpollen nicht mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen. Auch Frauen brauchen keine Angst vor Vermännlichung (Stimmbruch und Körperbehaarung ...) zu haben. Die Einnahme von Pinienpollen bringt keine Nebenwirkungen, die man von Bodybuildern kennt, die Steroide einnehmen. (selbstverständlich sollte man sich an die empfohlene Dosis halten)

Nicht nur für guten Sex ist Testosteron wichtig. Es wirkt auch stimmungsaufhellend, fördert die Lebenslust, Begeisterung, Antrieb und Willenskraft, erhöht den Dopamin-Spiegel im Gehirn und ist somit ein natürliches Antidepressivum. Die sogenannte Midlife-Krise bei Mann und Frau hängt oft mit einem abgesunkenen Testosteron-Spiegel zusammen.

Wo dieses Produkt natürlich ganz besonders von Männern geschätzt wird, kann es durchaus auch für Frauen sehr wertvoll sein. Auch Frauen brauchen Testosteron. Vor allem für eine gesunde Sexualität, aber auch zur Gewichtsreduktion, für Muskelaufbau, bei Energiemangel, Antriebslosigkeit, Depression, ... besonders in den Wechseljahren.
Selbstverständlich brauchen Frauen weniger Testosteron als Männer und sind somit mit Pinienpollen in Pulverform gut bedient. Die Tinktur können Frauen allerdings sporadisch als ,Liebestrank‘ nutzen. Für Männer unter 30 Jahren würde ich die Tinktur nicht empfehlen, da in der Zeit normalerweise ausreichend Testosteron produziert wird.
Für Männer im mittleren Alter hingegen macht es sehr viel Sinn, da die Testosteron-Produktion dann normalerweise abnimmt.

Durch verschiedene Umwelteinflüsse ist Testosteron-Mangel heute ein weit verbreitetes Problem. Schuld daran sind vor allem die so weit verbreiteten Xeno-Östrogene (künstliche Östrogene), die in Verpackungsmaterialien wie Plastik und Dosen vorkommen, sogar im Toilettenpapier, sowie in Treibstoffen, in Pestiziden, in Medikamenten und in ganz vielen Lebensmitteln. Im Fleisch sind immer mehr Hormone, In Milchprodukten, in konventionell angebautem Gemüse (Pestizide), sogar im Leitungswasser, ... Wir werden heute förmlich mit Testosteron-killenden Substanzen überflutet. BPA (Bisphenol A), wie es eben in allen Erdöl-Produkten wie Plastik vorkommt, ist ein Xeno-Östrogen, welches nachweislich den Hormonhaushalt von Männern und Frauen aus dem Gleichgewicht bringt und insbesondere den Testosteron-Spiegel senkt, zu sexueller Dysfunktion und sogar zu Unfruchtbarkeit führt. Auch Brust- und Prostata-Krebs sind weitgehendst darauf zurück zu führen. BPA bewirkt auch eine Zunahme des Aromatase-Enzyms, welches dafür sorgt, dass Testosteron in Östrogen umgewandelt wird. Da wäre z.B. die Brennnessel ein guter Aromatase-Hemmer (was mit ein Bestandteil meiner Pinienpollen-Tinktur ist).

Wo die Menopause bei Frauen etwas ganz Normales ist (deren negativen Symptome allerdings mit entsprechenden Massnahmen vermieden werden können), ist es eine neue Erscheinung, dass man heute auch bei Männern von einer Andropause spricht, was eben auf eine starke Reduktion von Testosteron (ein Androgen) zurück zu führen ist.
Hier ein paar Studien zur Wirkung von BPA:
study, study, study, study, study, study, study

Man sollte deshalb möglichst auf verpackte Fertigprodukte verzichten, insbesondere auf Getränke aus Plastikflaschen. Da das heute fast unmöglich ist und die Meisten von uns das jahrelang nicht beachtet haben, macht es sehr viel Sinn Nahrungsergänzung wie Pinienpollen einzunehmen. Selbstverständlich ist das auch ein weiteres Argument für eine
Entgiftungs-Kur.

Also: Pinien-Pollen-Pulver als Superfood zur allgemeinen Steigerung der Vitalität
und Pinien-Pollen-Tinktur als Testosteron-Booster und natürliches Viagra, oder auch für den Muskelaufbau und den extra Kick.

Pulver wird mit 3-4g pro Tag empfohlen. Das entspricht etwa einem halben Teelöffel 2-3x pro Tag möglichst 30 Min. vor dem Essen. Das Pulver lässt sich gut in Wasser oder Saft einrühren.

Die Einnahme von der Tinktur ist abhängig von deren Konzentration. Der Vorteil der Tinktur ist, dass diese ganz schnell vom Körper aufgenommen wird und die Wirkung schon nach etwa 30 Min. wahrgenommen werden kann. Es empfiehlt sich die Tinktur vor dem Schlucken etwa 30 Sek. im Mund zu bewegen, da es da schon in‘s Blut aufgenommen wird. Die Tinktur ist Alkoholhaltig.


mehr zu Potenzmittel hier


Dr. Sonnenschein

sonnenuntergang

Sonnenschein ist uns von viel grösserem Nutzen als jedes Medikament, welches uns ein Arzt verschreiben kann.

Sonnenstrahlen sind nicht nur gut für unser Gemüt, verschiedene körperliche Prozesse werden davon ebenfalls stark beeinflusst. Leider verbringen die Meisten von uns viel zu viel Zeit drinnen und vor allem in der Winterzeit stellt sich oft ein grosser Mangel an diesem kostbaren Gut ein.

Dies macht sich dann auch in einem stark abgesenkten Vitamin-D Spiegel bemerkbar. Das wiederum schwächt unser Immunsystem, macht uns anfälliger für Grippe & Co, bringt Hormone durcheinander, erschwert die Aufnahme wichtiger Nährstoffe durch die Nahrung, schwächt die Knochen, den Metabolismus, das Herz, führt zu Entzündungen, macht uns schlapp, müde und depressiv, begünstigt die Entwicklung von Krebs und vielen anderen Übeln.

Unter Heilpraktikern und in der ortomolekularen Medizin wird von kaum einem anderen Vitamin mehr gesprochen. Man ist sich einig, dass hier ein sehr grosser Mangel besteht, obwohl dieses Vitamin für unser Immunsystem und so viele andere körperliche Prozesse so wichtig ist. Auch empfiehlt man nach heutiger Erkenntnis eine viel höhere Dosierung als einmal als Tagesrichtwert festgelegt wurde. Manche sprechen von diesem Richtwert gar als Skandal, der uns schwach und krank halten soll.

Seltsamerweise hat sich eine regelrechte Sonnen-Phobie eingeschlichen, da überall vor Hautkrebs gewarnt wurde. Wo Sonnenbrände selbstverständlich nicht gut für die Haut sind, ist es aber genau das durch die Sonne produzierte Vitamin D, welches uns vor Krebs schützt. Sonnencremes, die als Lösung angeboten werden, sind hingegen voller krebserregenden Substanzen. Zudem verhindert Sonnencreme schon mit einem geringen Sonnenschutzfaktor die Bildung von Vitamin D.

Wer seinen Vitamin-D Bedarf decken will, der sollte möglichst täglich mindestens einen Anteil seiner Haut der direkten Sonne aussetzen (vielleicht nicht grad in der Mittagssonne und selbstverständlich nicht zu lange). Wo das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, empfiehlt sich die Einname von Vitamin-D3 Präparaten.

Vitamin-D Produktion ist aber nicht der einzige Nutzen des Sonnenlichts. Studien haben gezeigt, dass menschliche Zellen äusserst positiv auf Sonnenlicht reagieren. Sie werden regelrecht belebt und aktiviert um ihre Aufgabe optimal zu erfüllen. Diabetiker brauchen Sonne, genauso wie Herz-Kranke, Krebs-Kranke, … Schilddrüsen und der ganze Hormonhaushalt sowie unser Nervensystem brauchen Sonne. Jede Zelle unseres Körpers braucht Sonne. Regelmässiger Aufenthalt in Sonnenlicht verhilft sogar zu besserem Schlaf. UV-Strahlen schützen vor schädlichen Bakterien und Pilzen, und IR-Licht schützt vor Entzündungen und entgiftet, … .

Wie bei Pflanzen ganz deutlich erkennbar, kann künstliches Licht nicht das volle Spektrum des Sonnenlichts ersetzen und schon gar nicht Vitamin-D produzieren.

Also: Geniess mal wieder die Sonne!!

Sinn und Unsinn von Vitaminen und Nahrungsergänzung


Welche Vitamine und Nahrungsergänzung machen wirklich Sinn?

Dass Vitamine für uns wichtig sind, weiss unterdessen jeder. Dass sie in einer durchschnittlichen Ernährung zu wenig vorkommen, ist auch den meisten bewusst. 
Welche Vitamin-Präparate sinnvoll einzunehmen sind, können aber die wenigsten richtig beurteilen. 
Da besteht nämlich ein sehr grosser Unterschied zwischen synthetisch hergestellten Vitaminen und natürlichen Vitaminen.
Unterdessen werden nämlich 95% aller Vitamin-Präparate, wie sie in Apotheken, Drogerien und Supermärkten angeboten werden, synthetisch hergestellt. 
Dahinter steckt wiedermal die Pharma-Industrie, die sich dieses Geschäft nicht entgehen lassen will. Selbstverständlich können synthetische Vitamine viel billiger hergestellt werden. 
Der grosse Unterschied liegt nun vor allem bei der Bioverfügbarkeit (dem Mass wie ein Stoff vom Körper aufgenommen und verfügbar gemacht werden kann). Die allermeisten synthetisch hergestellten Vitamine werden vom Körper kaum aufgenommen und bringen sehr wenig bis gar keinen Nutzen. Oft bringen sie verschiedene negative Nebenwirkungen mit sich, bringen das gesunde Gleichgewicht durcheinander und hindern den Körper oft sogar daran die nötigen guten Vitamine aus der Nahrung zu ziehen. 
Sogar bei isolierten natürlichen Vitaminen bleibt der Nutzen oft gering.
Ganz anders ist es bei Naturprodukten, wo Vitamine nie allein vorkommen. Darin findet man die Vitamine in verschiedenen Vorstufen und Zwischenstufen, aber auch in Verbindung mit Enzymen, Aminosäuren, Mineralstoffen und verschiedenen Phytonährstoffen, die ein komplexes Ganzes bilden, was vom Körper optimal aufgenommen werden kann. 
Deutlich wird es z.B. bei synthetisch hergestelltem Vitamin C (Ascorbinsäure). Da hat man unter anderem festgestellt, dass Skorbut (was bekanntlich aus Vitamin-C-Mangel entsteht) nicht mit Ascorbinsäure behandelt werden kann. Beim Verzehr von Orangen schwindet diese Krankheit hingegen sehr schnell. Der Vitamin C Komplex, wie er in der Natur (z.B. in Camu Camu) vorkommt, wird nicht nur vom Körper aufgenommen, sondern ist bedeutend verträglicher, wirkt länger und hat keine negativen Nebenwirkungen. Synthetisch hergestellte Ascorbinsäure soll sogar krebserregend sein.
In Früchten kommt Vitamin C immer auch in Begleitung von OPC vor, was dessen Wirkung gleich verzehnfacht. 
Gerade Vitamin C ist besonders wichtig, da es 95% unseres Stoffwechsels beeinflusst. Und da der menschliche Körper es im Gegensatz zu den meisten Tieren nicht selber produzieren kann, muss es durch die Nahrung aufgenommen werden. 
Da sogar Obst und Gemüse wegen Züchtung und heutigen Anbaumethoden viel weniger Vitamine als früher enthalten, ist es sehr schwierig den eigenen Vitamin-Bedarf mit ‚normaler‘ Ernährung zu decken. 
Kornflakes, süsse Brotaufstriche oder anderes was angeblich Vitamine enthält, zählt leider, wie wir nun wissen, nicht!
Deshalb ist es sinnvoll auf gewisse Nahrungsergänzung zurückzugreifen. Sogenannte Superfoods wie Moringa, Goji, Camu Camu, … beinhalten ein ganzes Arsenal von Vitaminen und anderen pflanzlichen Wirkstoffen. Das kann nach Möglichkeit frisch, oder auch getrocknet, verpulvert oder gar in Kapselform eingenommen werden. 

Mein Tip für Deine Gesundheit:

1. Entgiften und Entschlacken
Werde die Giftstoffe, die sich in Deinem Körper angesammelt haben los. Dazu empfehle ich einen
‚Frühlingsputz'

2. Gesunde Ernährung
Schädliches meiden und Gesundes bevorzugen. ;-) 

3. Defizite mit Nahrungsergänzung ausfüllen. 
Mit Allroundern wie
Moringa und co, sowie gezielt, wo Mängel sind.

4. Natur, frische Luft, Bewegung,
Sonnenschein, … sind selbstverständlich auch sehr wichtig!


So wird Dein Immunsystem gestärkt. Du bleibst fit und brauchst Dich vor keinen Krankheiten zu fürchten.